Kletterkünstler

Bis in die feinen Zweigspitzen turnt das Eichhörnchenpärchen behende im Feldahorn hinter unserem Haus herum. Auch bei Vögeln sind die geflügelten Früchte des Baumes  jetzt  im Spätwinter begehrte Futterquelle. Es knispelt und knabbert den ganzen Tag im Baum. Am schönsten ist es aber, die Eichhörnchen zu beobachten, wie sie halsbrecherisch im Geäst turnen oder sich den Stamm rauf- und runterjagen.  Wenn die rotbraunen Wuseltiere nur nicht im Frühling zu Fleischessern  würden und hinter Eigelegen und Jungvögeln her wären, dann wären sie mir noch lieber.  Oder gibt es vielleicht auch vegane Eichhörnchen?