Zartes Grün

Nun ist sie wieder dicht, die Hainbuchenhecke vor unserem Haus. Das zarte, helle Grün ist eine Wonne für die Augen. Vergessen der Unmut, wenn die Pflanze im Frühling einen auf Herbst macht, die bis dann an den Zweigen hängenden, trockenen Blätter abwirft und der Wind sie überall dort im Garten  verteilt, wo man die Beete gerade frühlingsfein gemacht hat. So eine Laubgehölzhecke als lebender Zaun ist etwas ganz Besonderes. Er gibt Vögeln Schutz und Brutstätte, spendet an der Südgrenze Schatten für vielerlei Pflanzen, die pralle Sonne nicht mögen und man kann mit ihm den Wechsel der Jahreszeiten verfolgen. Das kann man mit der immergrünen Thujahecke nicht und mit Kirschlorbeer nur teilweise.