Willkommen

Mein Garten

Der etwa 100 qm große Schwimmteich mit Wasserlauf, Holzsteg, Sonnendeck und vielen Stauden und Sträuchern rings herum ist das Herzstück. Rund um das Jahr gibt es hier immer etwas zu beobachten und man kann wunderbar dabei entspannen.


Die Küchengarten-Box

Die Küchengarten-Box besteht aus Hochbeet-Element, Kräuter-Rondell und halbhohem Pflanzkasten mit Rankstangen. Sie  ein kompletter kleiner Mini-Küchengarten und leicht mit Material aus dem Baumarkt zu bauen. Mehr...

 Aktuelle Tipps für den Gemüse- und Kräuteranbau auf dem Hochbeet:

praxistipps im dezember


Mein Hochbeet-Buch

Ein Praxisbuch zum Thema Hochbeet mit Bau- und Pflanzplan 
sowie einem Kalenderteil, der Monat für Monat Anbautipps, 
 Sorten-Empfehlungen und Rezeptideen für Hochbeetfans liefert.

Das Buch ist bei BLV erschienen, hat 96 Seiten
 und kostet €
  12,99 (D) /  € 13,40 (A)   Hier bestellen!

Schon über 48.000 verkaufte Exemplare!

(Neues Cover, gleicher bewährter Inhalt!)


"Wenn Du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es Dir an nichts fehlen!"             (Cicero)


Viel Spaß mit meiner Website!
Susanne Nüsslein-Müller

 



Gartenblog

Treuer Gefährte

Die Zitronenmelisse, die sich auf dem Hochbeet selbst gesät hat, ist jetzt doch etwas zu üppig geworden und nach dem Frost auch schon teilweise verfroren. Ich hebele die Pflanze mit meinem kleinen Damenspaten heraus. Das Spatenblatt ist schon etwas abgenutzt, aber der Edelstahl glänzt noch fast wie am ersten Tag. Über 27 Jahre hilft mir der Spaten jetzt schon bei der Gartenarbeit, beim Pflanzen und ausbuddeln, Rasen abstechen (Foto) oder  Stauden teilen. Ende der 80er war so ein kleiner Edelstahlspaten aus England noch etwas ganz Besonderes. Ich habe ihn von meinen KollegInnen aus der FLORA-Redaktion zur Hochzeit bekommen. Mann, ist das schon lange her... Es lohnt sich also in Qualität bei Gartengeräten zu investieren.

Der erste Frost!

Hoppla, das kam nun aber doch etwas unerwartet. Am Morgen ist der Garten mit Raureif bedeckt und glitzert in der aufgehenden Sonne. Die Nacht war immerhin -3 °C kalt. Und meine Kübelpflanzen waren fast alle noch draußen. Aber die meisten Pflanzen vertragen mehr als man ihnen oft zutraut. Vor allem, wenn sie im Herbst ja schon langsam an die sinkenden Temperaturen gewöhnt sind. Deshalb räume ich Agapanthus, Oleander und Olive auch immer erst ein, wenn es wirklich richtig kalt werden soll. Die Dahlienknollen allerdings müssen jetzt aus der Erde und trocknen im Gartenschuppen erst einmal etwas ab, bevor sie in dünnen Kunststoffbeutel in den Keller kommen. So richtig mitgenommen sieht allerdings die Kapuzinerkresse im Hochbeet aus, Schluss mit der Blütenpracht.

Frühsport

Der Morgen ist trübe, aber windstill und für Oktober mit 10 Grad Celsius milde. Ideale Bedingungen für den Frühsport im Garten.  Statt um die Häuser zu stöckern (Nordic Walking...), ziehe ich die Gummistiefel an und bringe meine beiden alten Eiben in Schuss, denn die sollen in Form bleiben - in runder Form. Dann kann ich sie für die Adventszeit mit Lichterketten schmücken. Eiben sind robust. Selbst nach einem Rückschnitt bis ins alte Holz treiben sie wieder aus.  Also ran an die Arbeit. Alle Teile an der Eibe sind giftig - nur der rote, saftige Samenmantel nicht. Damit lockt die Pflanze Vögel an. Der hartschalige Samen wandert unbeschadet durch deren Verdauungstrakt und fällt mit dem Vogelkot irgendwo im Garten wieder zu Boden. Den Nachwuchs findet man im nächsten Frühjahr als Sämling wieder. Die Natur ist genial.

Nützlicher Kompost

"Kompost ist das Gold des Gärtners" - an dieser alten Gartenweisheit ist viel dran. Wer genung Platz hat, seine Pflanzenabfälle auf dem eigenen Grundstück in nährstoffreiche Komposterde zu verwendeln, hat immer genug Nachschub an Dünger für die Obst- und Gemüsekulturen parat. Ideal sind dafür Thermokomposter aus Kunststoff geeignet. Wir haben zwei Stück, die auch schnell gefüllt sind und eine Holzgitter-Kompostkiste, in der zusätzlich Material gesammelt werden kann. Auch halb verrrotteter Kompost wie auf dem Foto ist schon zu nutezn. Er ist wichtiger Bestandteil für die richtige Füllung eines jeden Hochbeetes! Füllt man ihn als zweitoberste Schicht ein, entstehen beim weiteren Zersetzen durch Würmer und Kleinstlebewesen laufend organische Nährstoffe und Wärme, was dem Gemüse im Beet natürlich zu Gute kommt.

Endlich Brokkoli

Ich liebe Brokkoli  und daher ist es auch ein ganz besonderer Genuss, wenn ich ihn selbst vom Hochbeet ernten kann. Bei mir kommt er nach den Frühkartofflen im Juli auf das Beet und ist dieses Jahr etwas spät dran... Gedüngt mit Beinwelljauche hat er sich aber kräftig entwickelt und pünktlich zum Monatsbeginn konnte ich den ersten dicken Blütenstand ernten. Beim gekauften Brokkoli weiß man nie so genau, ob und womit dieser wohl gespritzt worden ist, um gefräßige Raupen davon abzuhalten, sich in den Blütenständen einzunisten. Ich kultiviere ihn nach der schlechten Erfahrung im letzten Jahr jetzt unter einem Gemüsenetz und das hat gut geklappt. Und er hat superlecker geschmeckt, nach 10 Minuten im Dampfgarer waren die Röschen gar. Bald ist die nächste Pflanze erntereif.

Apfelfrische

Einen leckeren, knackig-saftigen Apfel direkt vom Baum zu naschen, gehört mit zu den Gärtnerfreuden des beginnenden Herbstes. Wenn man die Apfelsorten für den Garten richtig wählt, gibt es frisch gepflückte Äpfel von Mitte August bis Anfang November. Bei uns startet der Apfelreigen mit 'James Grieve'. Die Äpfel sind schon ab der dritten Augustwoche reif. Gestern habe ich den letzten gepflückt von unserem kleinen Bäumchen, dessen Äste sich unter der Last der dicken, rotgesprenkelten Früchte (Foto) schon mal gefährlich neigen. Sie sind nicht lagerfähig, aber sehr lecker. Jetzt geht es weiter mit 'Jonagold', dem größten Apfelbaum in unserem Garten. Er trägt in diesem Jahr zum ersten Mal viele Äpfel. Und wenn die alle sind, haben wir noch den neuseeländischen 'Braeburn', der ab Mitte Oktober erntereif ist. Der Herbst kann kommen!

Das letzte Mal?

Der erste Blick am Morgen nach dem Aufstehen geht auf die digitale Anzeige der Wassertemperatur in unserem Schwimmteich: 17,1 °C, nicht unbedingt verlockend, aber vielleicht sind es morgen früh nur noch 16 °C.... Und am Morgen vor dem Frühstück ist das Schwimmen im Teich am schönsten. Also Augen zu und durch, bloß nicht fröstelnd auf der erste Stufe in den Teich warten, sonst überlege ich es mir doch noch mal anders. Einfach rein und nach zwei Bahnen lässt der Schmerz auch schon nach - und man ist putzmunter. Hoffentlich hält die Badesaison noch ein paar Tage an. Der Abschied von der morgendlichen Erfrischung fällt dieses Jahr besonders schwer.

Hmmmbeeren

Oh, schon wieder ein Schwung Himbeeren reif! Im Moment kann ich täglich ernten.  Aber nichts lieber als das, denn in diesem Jahr hat es bis zu den ersten reifen Früchten an unseren Herbsthimbeeren ‘Autumn Bliss‘ lange genug gedauert. Jetzt tragen die bis etwa 2 m langen Ruten reichlich. Und man braucht auch keine Angst vor „Würmern“ in den Früchten zu haben. Herbsthimbeeren blühen so spät, dass sie für den Himbeerkäfer schon uninteressant sind. Er legt seine Eier lieber an im Frühsommer tragende Sorten. Und seine Larven können einem den Genuss der leckeren Früchte schon mal vermiesen. So steht der Verarbeitung der leckeren Früchte zu Gelee, lecker fruchtiger Quarkspeise oder Himbeertörtchen nichts im Wege.

Fette Henne

Wenn die Hohe Fetthenne (Sedum telephium) blüht, ist Altweibersommer und der Herbst nicht mehr weit. Die breiten Blütendolden, die hell- oder kräftiger rosa gefärbt sind, wirken magnetisch auf unseren Bienen und anderen Blütenbesucher. Was die Pflanze mit den sukkulenten Trieben und Blättern nicht mag, ist anhaltendes Regenwetter. Dann bildet sich auf den leicht nach innen gewölbten graugrünen Blätter leicht Dauernässe, die zu unschönen, braunen Flecken führt. Zum Glück ist ja aber erst einmal mit dem schönen Wetter der Sommer zurück gekommen und die Fetthenne zeigt sich in meinem Garten in ihrer ganzen Pracht. Attraktiv ist auch die Sorte 'Matrona' mit rötlichen Stielen und Blättern. Schten Sie mal beim nächsten Besuch im  Gartencenter auf diese langlebigen Stauden.