Willkommen

Mein Garten

 Der etwa 100 qm große Schwimmteich mit Wasserlauf, Holzsteg, Sonnendeck und vielen Stauden und Sträuchern rings herum ist das Herzstück. Rund um das Jahr gibt es hier immer etwas zu beobachten und man kann wunderbar dabei entspannen.


Die Küchengarten-Box

Die Küchengarten-Box besteht aus Hochbeet-Element, Kräuter-Rondell und halbhohem Pflanzkasten mit Rankstangen. Sie  ein kompletter kleiner Mini-Küchengarten und leicht mit Material
aus dem Baumarkt zu bauen. Mehr...



Ein Praxisbuch zum Thema Hochbeet mit Bau- und Pflanzplänen 
sowie einem Praxisteil, der Monat für Monat Anbautipps, 
 Sorten-Empfehlungen und Rezeptideen für Hochbeetfans liefert.

BLV Verlag; 96 Seiten; €
  12,99 (D), € 13,40 (A) 

Über 50.000 verkaufte Exemplare!

Aktuelle Anbautipps
für Gemüse und Kräuter auf dem Hochbeet:

praxistipps im märz



"Wenn Du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es Dir an nichts fehlen!"             (Cicero)


Viel Spaß mit meiner Website!

 

Susanne
Nüsslein-Müller

 



Gartenblog

Tête-à-Tête im Staudenbeet

Nach Schneeglöckchen und Krokussen leuchten jetzt die gelben Blüten der Zwerg-Narzissensorte 'Tête-à-Tête' aus meinen Staudenbeeten. Alle stammen von ausgeblühten Topfpflanzen, die in den letzten Jahren im Winter etwas Frühlingsfeeling ins Haus gebracht haben. Nach dem Verblühen habe ich sie weiter gegossen und später ins Beet gepflanzt. Dort konnten die Zwiebelblüher in Ruhe ihr Laub einziehen und Kraft für neue Blüten sammeln. Also, nicht wegwerfen, sondern pflanzen! Ideal ist es, frühe Zwiebelblumen rund um Stauden zu setzen, die einen  überhängenden Wuchs haben wie die Buschmalve oder das Geranium 'Rozanne'. Ihr Austrieb versteckt später das welke Laub von Schneeglöckchen, Krokussen oder Narzissen.

Wildes Kraut

Da sprießt er wieder: Die frischgrünen Blätter des ungeliebten Giersch tauchen wieder aus der Versenkung auf. Jetzt gilt es, ihre weißen Wurzelausläufer dort, wo sie sich von der nachbarlichen Grenze auf mein Terrain wagen, säuberlich herauszuziehen.  Das gelingt am besten, wenn man den Boden ringsherum zuerst vorsichtig mit einer kleinen Grabegabel lockert. Das frische Kraut ist übrigens sehr gesund und lecker. Ich verwende es gern zusammen mit Bärlauch für ein Kräuterpesto. Mit gehackten Walnüssen oder Kürbiskernen, Olivenöl, Meersalz, Pfeffer und etwas geriebenem Parmesan ergibt die Kräutermixtur püriert eine tolle Soße für Spaghetti und Co. Giersch schmeckt ähnlich würzig wie Petersilie und enthält neben ätherischen Ölen viele Vitamine und Spurenelemente.

Schnibbeldischnipp

Der meteorologische Frühling beginnt und das Wetter scheint sich zu beruhigen, sogar die Sonne lässt sich sehen. Schnell raus in den Garten. Dort sieht es wild aus, wo anfangen? Das säubern der Staudenbeete muss noch warten. Ich fange mit dem Schnitt der Gehölze an. Meinen Jonagold-Apfelbaum habe ich im Herbst nur halb geschnitten, jetzt sind die übrigen Äste dran. Alle Triebe, die nach innen wachsen und sich kreuzen, werden entfernt, zu lange Triebe des letzten Jahres kürze ich ein. Obstbaumschnitt ist eine Wissenschaft für sich, habe auch lange gebraucht, das zu verstehen. Einfacher ist der Rückschnitt vom Sommerflieder - alle Triebe auf etwa 20 cm runter schneiden, fertig. Ähnlich geht es bei Herbsthimbeeren und meiner Buschmalve (Foto). Die Rosen sind beim nächsten Mal dran, wenn die Forsythien im Garten zu blühen anfangen.

Neues aus der Grünen Branche

c: IVG
c: IVG

Gestern war er wieder, der IVG Medientag in Köln. Hier treffen  grüne Firmen auf Gartenjournalisten und Blogger. Schon seit 15 Jahren ist dies ein fester Termin in meiner Jahresplanung. Nirgendwo bekommt man auf so kompaktem Raum so viele Informationen über Trends in der Gartenbranche, kann sich mit alten Kollegen austauschen oder auch Neue kennenlernen. Und alle freuen sich gleichermaßen an gut durchdachten neuen Gartenwerkzeugen, neuen Obstzüchtungen oder innovativem Pflanzenschutz ohne Gift. Gardena, Neudorff, Oase, Bosch u.a. haben alle 9 qm zur Verfügung, sich zu repräsentieren. Kurze Wege, viel Zeit für Gespräche. Das eine oder andere Produkt gibt es zum Ausprobieren gleich mit wie den "Cube Color 14" von Lechuza, ein Kräuter-Übertopf mit Wasservorrat praktisch für durstige Kräuter wie Basilikum - Testbericht folgt...

Saatgut-Inventur

Ist das Saatgut noch keimfähig oder nicht? in jedem Frühjahr sortiere ich meine Saatgutreserven neu: Die Guten ins Töpfchen, die schlechten.... Ja, leider kann man es den Samen nicht wirklich ansehen, ob sie noch keimfähig sind. Und das Haltbarkeitsdatum gibt auch nicht immer Aufschluss, ob sich eine Aussaat lohnt. Also Keimtest machen.... Die meisten Gemüsesamen haben eine Keimfähigkeit von 3 von 4 Jahren. Aber bestimmte Samen wie  die vom Dill oder der Pastinake sollten nicht älter als zwei Jahre sein und möglichst schnell verbraucht werden. Tomaten-, Auberginen und Gurkensamen hingegen können bis zu 6 Jahren keimfähig bleiben. Dazu müssen angebrochene Saatguttüten aber auch richtig lagern, nämlich gut verschlossen, dunkel, trocken und kühl (aber frostfrei).

Scharf auf Chilis

Foto: www.hot-pain.de
Foto: www.hot-pain.de

Ich säe seit drei Jahren selber Chilis aus und bin inzwischen Fan der pflegeleichten Pflanzen, die lange nicht so anspruchsvoll sind wie Gemüse-Paprika oder Tomaten. Die Vielfalt an Formen und Farben sowie Schärfegrad der unzählingen Chilisorten ist enorm. Es gibt zahlreiche Foren im Internet (z.B.  www.hot-pain.de), auf denen sich Fans der scharfen Schoten, die sogenannten "Chiliheads", austauschen. Die überschüssige Chili-Ernte lässt sich  leicht durch Trocknen oder - wenn man den frischen Chiligeschmack lieber mag - auch durch Einfrieren konservieren. Die noch gefrorenen Chilischote einfach klein schneiden und in das Gericht geben. Ich hatte auch schon Erfolg mit der Aussaat der Samen einer roten Chilischote, die als Deko mit auf dem Teller lag - preiswertes Saatgut, wenn man keine bestimmte Sorte bevorzugt. Ab Mitte Februar kann die Vorkultur beginnen...

Gefiederte Wintergäste

Ich habe  sie wieder verpasst, die Vogelzählaktion vom NABU, die "Stunde der Gartenvögel" Anfang Januar. Aber auch erst jetzt ist so richtig etwas los im Garten. Ein Schwarm von Kernbeissern (Foto) bevölkert unseren Feldahorn und knaspert an den immer noch am Baum hängenden Früchten herum. Dazu gesellen sich auch immer wieder Kolonien von Bergfinken. Sie kommen auch häufiger mal ans Futterhäuschen, wo Kleiber, verschiedene Meisen, Dompfaff, Rotkehlchen, Heckenbraunelle und Sperlinge sich schon den ganzen Winter Futter holen. Bergfinken und Kernbeisser sind Vogelarten, die wir meist nur im Winter in unbelaubten Bäumen beobachten können. Der Kernbeisser versteckt sich im Sommer eher im Wald in hohen Baumkronen. Der Bergfink hingegen ist ein Zugvogel, der im Frühjahr wieder Richtung Norden in seine Brutgebiete zieht.

Vorfreude

Die Sonne schiebt sich endlich mal aus dem grauen Wolkeneinerlei der letzten Tage und eine Kohlmeise ruft aus der Blutpflaume und macht damit deutlich: Dieser Garten ist mein Revier. Nur der Gedanke an das Datum kann den in mir aufkommenden Vorfrühlings-Enthusiasmus bremsen. Wer weiß, was uns noch an Winter ins Haus steht? Ein Blick in die Wetter-App bringt den Winter mit Schnee und Minustemperaturen schon in den nächsten Tagen wieder zurück. Aber trotz alledem,  jeden Tag geht es  jetzt ein Stück auf den Frühling zu. Für den Küchengärtner heißt das unter anderem, die Samenvorräte zu checken und gegebenenfalls für Nachschub zu sorgen. Auch flattern jetzt die neuen Prospekte von Gartenversendern ins Haus -meine Lieblingslektüre zur Zeit.

Wintergarten

Nach Tagen voller Regen und Sturm scheint heute endlich mal die Sonne und ein Gang durch den Garten lässt mich so Einiges entdecken: Jetzt ist Zeit der Winterblüher. Ob Winterjasmin, Christrose oder Zaubernuss (Foto), die Pflanzen haben dem schlechten Wetter der letzten Tage getrotzt und blühen. Mehr oder weniger umsonst, denn Bienen oder andere Insekten kann ich nicht beobachten. Aber ich habe meine Freude daran, den Start meines Garten in die neue Saison zu beobachten. Wenn die Sträucher kahl sind, kann man die Winterschönheiten unter ihnen gut erkennen. Die glatten Triebe des Hartriegels strahlen leuchtendgrün neben den auffallend roten Zweigen des Purpur-Hartriegels. Zwei Sträucher, die im Frühjahr und Sommer eher unauffällig sind, sind jetzt einen Blickpunkt im Garten. So hat jede Jahreszeit im Garten ihre ganz eigenen Reize.