Gartenhelfer aus dem Gelben Sack

Nützliche Helfer fürs Gemüse-Gärtnern findet ihr in jedem Gelben Sack bzw. in der Wertstofftonne. Generell ist Müllvermeiden besser, als ihn zu verwenden oder upzucyceln. Trotzdem lassen sich einige Dinge für praktische Garten-Lifehacks prima weiter nutzen wie bei der Pflanzenanzucht im Frühjahr. Vielleicht habt ihr noch andere Ideen? Dann her damit.

 


Verpackungs-Trays als Mini-Gewächshaus nutzen

Obst wie z.B. Weintrauben oder Aprikosen werden oft abgepackt in wiederverschließbaren  Kunststoff-Schachteln mit Deckel angeboten. Diese verwende ich als Mini-Gewächshaus für Aussaattöpfe. Darin herrscht ein gutes Kleinklima zum Keimen von Kürbissen, Gurken oder andere Fruchtgemüsen, die ich im Frühjahr in Töpfen vorziehe.


Dosen und Mini-Marmeladengläschen für Saatgut

Leere Verpackungen wie Kunststoffdosen von Kaugummidragees und Mini-Marmeladengläser sind praktische Aufbewahrungshilfen für selbst geerntete Samen, zum Abfüllen von Düngerportionen oder auch Schneckenkorn.



Mit Sektkorken Aussaat-Erde andrücken

Sektkorken sind hilfreich beim Andrücken von Aussaaterde in Anzuchttöpfen, z. B. bei oberflächlichen Saaten von Lichtkeimern. Die feinen Samen bekommen damit einen besseren Bodenkontakt.


Kartoffeln in Eierkartons ankeimen

Die unteren Hälften von Eierkartons sind die passende Aufbewahrung, um im zeitigen Frühjahr Setzkartoffeln anzutreiben.  Sie liegen darin luftig, aber mit dem nötigen Halt und bilden bald Wurzeln und Triebanlagen.



Mandarinenkisten als Mini-Beet nutzen

Leere Sperrholzkisten z.B. von Mandarinen nutze ich als Mini-Beet, um darin zeitig Radieschen oder Rauke auszusäen. Damit die Erde nicht rausrieselt, kleide ich die Kiste mit einem Stück Gartenvlies aus.

 


Pet-Flaschen als Schnecken-Schutz nutzen

Aus leeren Saftflaschen aus Pet-Kunststoff  schneide ich Mini-Wachstumshauben mit gesägtem Rand. So habe ich schon so manche Nacktschnecke von frisch gepflanzten Kohlrabi oder anderem Genmüse-Nachwuchs fern gehalten.